Familienforschung
Gottsleben - Gayes - Engelbarts - Voß


Home Nach oben Adam Gottsleben Anton Gottsleben Arnold Gottsleben Bernard Gottsleben Bernhard Gottsleben Bruno Paul Gottsleben Christoph Gottsleben David B Gottsleben Eduard Gottsleben Florian Gottsleben Franz Joachim Gottsleben Georg Gottsleben Hans Joachim Gottsleben Janet Gottsleben Joachim Gottsleben Karl Gottsleben Kendra Gottsleben Lorenz Gottsleben Martin Gottsleben Paul Gottsleben Raymund Gottsleben Rudolf Gottsleben Tom Gottsleben Gottsleben Hannover Gottsleben Hildesheim Gottsleben Mainz Gottsleben  Motzenrode Gottsleben Rüstungen Gottsleben South Dakota Gottsleben Wien Gottsleben  Nehls Gottsleben  Hamburg Familien Gottesleben Gottleben  Finnland Gottleben  Riga Gott(e)sleben Linien Berens  Riga George Bac Joseph Brodmann Familie Engelbarts Familie Gayes Familie Voß Familie Wedel Familie Martinet Francis Roudière
 

 

Familie Gottsleben
Wien

Auswanderung aus dem Eichsfeld nach Ungarn.
Literatur zusammengestellt
von Klaus Gottsleben, Hamburg. 12, März 2017

 

A) Landschaftsführer Leinetal, Nördliches Eichsfeld, Südharz

Jörg Kriege, Wolfgang Wette

Wartberg-Verlag, 1994 Seite 166

 

„Zwar konnten die Aufstände niedergeschlagen werden, doch die Reformation hatte im Eichsfeld deutlich an Boden gewonnen. ... Die Hungersnot von 1720 veranlaßte viele Einwohner, in den Osten, vornehmlich nach Ungarn, auszuwandern“

 

 

B) Gewalt, Macht, Hunger. 2. Hungernde, Unwetter und Kannibalen

Josef Nussbaumer, Guido Rüthemann

StudienVerlag, 2004 - 177 Seiten

 

„Oder ein Arzt aus Eichsfeld berichtet von Leuten, die auf den „Gebrauch des Grases, der Disteln, schädlichen Köhlen, Kleienbrei, geröstete ... Die Auswanderung nach Ungarn war auf die Hungerjahre 1770/73 konzentriert (Müller 1984, 57 f.)“

 

C) Wanderarbeiter aus dem Eichsfeld: - 

Detlef Schnier, Heimatmuseum Duderstadt – 1990, Seite 306

 

„haben dürften, die viele Eichsfelder in vom Kriege und der Pest weniger betroffene Gebiete Deutschlands verschlug, datiert ... Belegt für Duderstadt ist der Ausreiseantrag nach Ungarn des Bürgers Paul Dreykluft aus dem Jahre 1720.7) Ein ...“

 

C) Ein besseres Loos zu erringen, als das bisherige war: Ursachen, Verlauf und Folgewirkungen der hannoverschen Auswanderungsbewegung im 18. und 19. Jahrhundert. Anne-Katrin Henkel,  C.W. Niemeyer, 1996 - 280 Seiten. - Seite 57

 

„Das Eichsfeld scheint in großem Umfang an der Ungarnwanderung beteiligt gewesen zu sein, so daß die Kunde von ... Aktueller Anlaß für die Migration waren die positiven Nachrichten über eine bestehende Alternative im Zielland Ungarn.“

 

D) Die wirtschaftliche Entwicklung des Kreises Worbis (Eichsfeld).

Hugo Engelmann. Friedrich-Universitat, Halle-Wittenberg., 1904 - 223 Seiten, Seite 116

 

„in Aschenhaufen verwandelten und alles Vieh wie Geld raubten; ferner die grosse Teuerung 1720, die eine Auswanderung nach Ungarn veranlasste, die Teuerungen von 1771 und 1772, der siebenjährige Krieg, welcher das Eichsfeld durch“

 

E) Das Eichsfeld: Entwicklungsprobleme einer Landschaft : Beiträge zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte eines geistlichen Territoriums (von den Anfängen bis 1802)

Werner Riese

Meyn, 1980 - 190 Seiten, Seite 78

 

„Als Datum für die Einführung dieser Mergeldüngung im Eichsfeld wurde bisher in der Literatur immer das Jahr 1734 angegeben. Die Angaben in der Chronik der Heiligenstädter ... nach Ungarn zu ziehen. Genaue Daten über das Ausmaß „

 

F) Das Eichsfeld ... Mit vierundzwanzig Ansichten, nach ... - Seite 606

 

„... das Eichsfeld ganz und gar verwüstet und die nachfolgenden Zeiten waren nicht geeignet. die geschlagenen Wunden zu ... Auswanderung nach Ungarn veranlaßte. vereitelt. kaum aber fing das Land an. wieder freier zu athmen begann“

 

G) Der Praktische schulmann - Band 23, 1874 - Seite 373

 

„... raffte sie über 2000 Menschen dahin. Eine im Jahre 1720 entstandene Hungersnoth veranlaßte Viele zur Auswanderung nach Ungarn, und welche schlimme Folgen endlich der siebenjährige Krieg auch für das Eichsfeld hatte, erhellt u“

 

H) Zeitschrift für Kunst, Wissenschaft, und Geschichte des Krieges 1842 -

 

„... legte der Herzog das Kloster Gerode und 18 Dörfer in Asche, weil ihm das Eichsfeld noch rückständige Kriegssteuer schuldig war. ... 1720 eine allgemeine Theurung ein, welche mehre Familien zum Auswandern nach Ungarn veranlasste“

 

 

Wien: Michael Gottsleben (* um 1780 in Wien; † um 1833 in Wien); Beruf: Vergolder.
Quelle: Notizen über Produktion, Kunst, Fabriken und Gewerbe: Zur Belehrung und Verbreitung nützlicher Kenntniss. Wien, 1833, S. 346.

Wien (~ Taufen):
Magdalena Theresia Gottesleben/Baumgartner, ~ 1742
in Wien, Pfarre Sankt Marx Spital. Eltern: Johann Gottesleben, ledig ein Lakai/Magdalena Baumgartnerin, ledig, gebürtig allhier.
Karl Joseph Gottsleben
, ~ 1796 in Wien, Pfarre Mariahilf.
Christoph Gottsleben, ~ 1797 in Wien, Pfarre Altlerchenfeld. Vorname/Beruf Vater: Christoph/Körbelmacher.
Quelle: Index der katholischen Taufen von Wien und Umgebung zwischen 1585 und 1900 (GenTeam, Oktober 2014).

Wien (oo Trauungen):
Gottleben, oo 1795 in Wien, Pfarre Altlerchenfeld.
Quelle: Trauungsindex von Wien (GenTeam, Oktober 2014).
 

Wien: Eduard Gottsleben; Beruf: Silberschmied und Graveur.

Ludwig Gottsleben (* 24.11.1836 in Wien; † 26.2.1911 in Wien; oo Ludmilla Susanne Mayer am 02.10.1871 in Wien); Beruf: Schauspieler. - Ludmilla Gottsleben (* 13.9.1874 in Wien; † ??); Tochter von Ludwig Gottleben.
Quelle: Walz, Elfriede: Ludwig Gottsleben, ein Wiener Schauspieler und Volksdichter. Wien, 1947 und Genealogie der Familien Gottsleben,
Familienbuch.
Im Deutschen Bühnen-Almanach von 1859 (Jg. 23, S. 424) wird als Theater-Dichter im Wiener K.K.  priv. Carl-Theater (Direktor und Pächter: Herr Johann Nestroy) ein Carl Gottsleben aufgeführt. Dies ist wohl ein Fehler und es muss richtig Ludwig Gottsleben heißen <Anmerkung von Klaus Gottsleben>.

Friedrich Gottsleben, Unter-Leutnant, 1807.

Quelle: Schematismus der Kais. Königl. Armeé für das Jahr 1807, Wien, S. 181.

Wien (~ Taufen):

Franz Seraph. Gottsleben, ~ 1800 in Wien, Pfarre Mariahilf.
Kristina Gottsleben,
~ 1800 in Wien, Pfarre Altlerchenfeld.
Franziska
Gottsleben, ~ 1802 in Wien, Pfarre Mariahilf.
Ludwig Gottesleben,
~ 1806 in Wien, Pfarre Mariahilf.
Joseph Gottsleben,
~ 1807 in Wien, Pfarre Altlerchenfeld.
Joseph Simon
Gottleben, ~ 1808 in Wien, Pfarre Altlerchenfeld.
Michael Gottleben,
~ 1808 in Wien, Pfarre Mariahilf.
Magdalena Gottsleben, ~ 1814 in Wien, Pfarre Mariahilf.
Maria Magdalena Gottesleben, ~ 1819 in Wien, Pfarre Mariatreu.
Theresia Gottsleben,
~ 1821 in Wien, Pfarre Altlerchenfeld. Vorname Vater: Johann.
Josepha Gottesleben, ~ 1826 in Wien, Pfarre Altlerchenfeld. Vorname Mutter: Christina.
Josef Anton Gottsleben
, ~ 1833 in Wien, Pfarre Sankt Josef ob der Laimgrube.
Anton Gottsleben, ~ 1835 in Wien, Pfarre Sankt Josef ob der Laimgrube.
Maria Magdalena Gottsleben, ~ 1836 in Wien, Pfarre Sankt Josef ob der Laimgrube.
Eduard Josef Gottsleben, ~ 1838 in Wien, Pfarre Sankt Josef ob der Laimgrube.
Amalia Magdalena Gottsleben, ~ 1839 in Wien, Pfarre Sankt Josef ob der Laimgrube.
Gottsleben (Knabe), ~ 1840 in Wien, Pfarre Sankt Josef ob der Laimgrube.
Ferdinand Josef Gottsleben, ~ 1844 in Wien, Pfarre Sankt Josef ob der Laimgrube.
Franziska Gottsleben, ~ 1847 in Wien, Pfarre
Mariatreu.
Rudolf Theodor Gottsleben, ~ 1850 in Wien, Pfarre Sankt Josef ob der Laimgrube.
Ludovika  Gottsleben, ~ 1851 in Wien, Pfarre Mariatreu.
Maria Gottesleben, ~ 1867 in Wien, Pfarre Rossau.
Theresia Gottsleben
, ~ 1869 in Wien, Pfarre Mariahilf.
Maria Gottsleben, ~ 1872 in Wien, Pfarre Mariahilf.
Franz Gottsleben, ~ 1873 in Wien, Pfarre Mariahilf.
Jacob Gottsleben, ~ 1873 in Wien, Pfarre Mariahilf.
Carl Gottsleben, ~ 1875 in Wien, Pfarre Mariahilf.
Josefa Gottsleben, ~ 1877 in Wien, Pfarre
Gumpendorf.
Johann Gottsleben, ~ 1895 in Wien, Pfarre
Mariatreu.
Barbara Gottsleben, ~ 1897 in Wien, Pfarre
Mariatreu.
Quelle: Index der katholischen Taufen von Wien und Umgebung zwischen 1585 und 1900 (GenTeam, Oktober 2014).

Wien (* Geburten):

Adolf Gotsleben
, * 1884, Mutter: Anna Gotsleben.
Quelle: Einträge aus jüdischen Matriken (GenTeam, Oktober 2014).

Wien (oo Trauungen):

Christoph Gottsleben, oo 1826 in Wien, Pfarre Altlerchenfeld.
Katharina Gottsleben, oo 1829 in Wien, Pfarre Alser Vorstadt.
Josef Gottsleben, oo 1833 in Wien, Pfarre St. Ulrich.
Josef Gottsleber, oo 1843 in Wien, Pfarre Gumpendorf (St. Egid).
Jakob Gottsleben
, oo 1859 in Wien, Pfarre Hernals.
Quelle: Trauungsindex von Wien (GenTeam, Oktober 2014).
Maria Magdalene Gottsleben
, oo Franz Michael Netschek am 15.02.1857 in Wien.
Quelle: Evangelische Matriken Wien (GenTeam, Oktober 2014).

Wien (Israelitische Kultusgemeinde):

Adolf Gotsleben
, * 20.02.1874, Herkunft: Wien, Austritt: 1906, Alter: 32, Stand: ledig.
Quelle: Austritte in Wien aus der Israelitischen Kultusgemeinde 1868-1914 (GenTeam, Oktober 2014).

Wien (
± Bestattungen):

Marie Gottsleben (* um 1840; ± 5.6.1895), Lebensalter 55 Jahre; Wiener Zentralfriedhof Gruppe 56 Gruppe Erweiterung B Reihe 3 Nummer 27. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen: Josef Müllner (Lebensalter 74 Jahre), Marie Müllner (Lebensalter 51 Jahre) und Mathias Müllner (Lebensalter 72 Jahre).


Ferdinand Gottsleben (* um 1844; ± 9.6.1921), Lebensalter 77 Jahre; Wiener Zentralfriedhof Gruppe 41 Gruppe Erweiterung F Reihe 2 Nummer 20. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen: Karoline Gottsleben (* um 1858; ± 22.3.1916; Lebensalter 58 Jahre), Josef Peter Gottsleben (* ??; ± 1.2.1912), Anna Gottsleben (* ??; ± 1.2.1912) und Theresia Gottsleben (* ??; ± 1.2.1912).

Franziska Gottsleben
(* um 1858; ± 21.8.1937), Lebensalter 79 Jahre; Friedhof Hernals Gruppe 9 Nummer 110. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen: Günter Leopold Josef Brinek (* 15.11.1941;
um 2008; Lebensalter 67 Jahre), Aloisia Hess (Lebensalter 88 Jahre), Anna Schmid (* 4.5.1912; um 1997; Lebensalter 85 Jahre), Marie Wänger (Lebensalter 68 Jahre) und Rudolf Wänger (Lebensalter 75 Jahre).

Josef Gottsleben
(* um 1861; ± 26.1.1919), Lebensalter 58 Jahre; Friedhof Baumgarten Gruppe 25 Nummer 641. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen:
Amalie Gottsleben (* um 1868; ± 29.5.1935; Lebensalter 67 Jahre) und Clara Peschko (Lebensalter 83 Jahre).

Jakob Gottsleben (* um 1867; ± 12.3.1918), Lebensalter 51 Jahre; Friedhof Ottakring Gruppe 4 Reihe 9 Nummer 10. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen: Anna Gottsleben (* um 1858; ± 9.7.1919;  Lebensalter 61 Jahre), Aloisia Montoison (* 3.5.1883;
um 1954; Lebensalter 71 Jahre), Franz Montoisou  und Maria Wilde (Lebensalter 51 Jahre).

Johann Gottsleben
(* um 1869; ± 12.1.1951), Lebensalter 82 Jahre; Friedhof Hernals Gruppe 41 Nummer 146A. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen: Barbara
Gottesleben (* 7.8.1897; ± 14.4.1989; Lebensalter 92 Jahre) und Barbara Gottesleben (* um 1872;
1.9.1958; ± 5.9.1958; Lebensalter 86 Jahre).

Barbara Gottesleben (* um 1872; 1.9.1958; ± 5.9.1958), Lebensalter 86 Jahre; Friedhof Hernals Gruppe 41 Nummer 146A. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen: Barbara Gottesleben (* 7.8.1897; ± 14.4.1989; Lebensalter 92 Jahre) und Johann Gottsleben (* um 1869; ± 12.1.1951; Lebensalter 82 Jahre).

J
osef Gottsleben (* um 1874; ± 18.1.1936), Lebensalter 62 Jahre; Friedhof Sievering Gruppe 21 Reihe 1 Nummer 9. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen: Franziska Gottsleben (* um 1874; ± 9.6.1952; Lebensalter 78 Jahre) und Hermine Himmelbauer (Lebensalter 80 Jahre).

Karl Gottsleben
(* um 1875; ± 17.6.1941), Lebensalter 66 Jahre; Friedhof Sievering Gruppe 22 Reihe 11 Nummer 2. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen: Theresia
Gottsleben (* um 1882; ± 17.8.1976; Lebensalter 94 Jahre), Hubert Wagner (Lebensalter 80 Jahre) und Karoline Wagner (* 11.10.1911;
um 1998; Lebensalter 87 Jahre).

Isidor Gottsleben
(* um 1878; ± 27.6.1936), Lebensalter 58 Jahre; Wiener Zentralfriedhof Gruppe 129 Reihe 6 Nummer 7. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen: Ludwig
Gottsleben (* um 1909; ± 3.1.1969; Lebensalter 60 Jahre), Maria Gottsleben (* um 1884; ± 24.11.1972; Lebensalter 88 Jahre) und Rudolf Gottsleben (* um 1913; ± 3.7.1984; Lebensalter 71 Jahre).

Leopold Gotsleben (* 10.12.1884; ± 28.5.1943), Lebensalter 58 Jahre; Wiener Zentralfriedhof Gruppe 88 Reihe 28 Nummer 68. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen: Adolf Gotsleben (* 31.3.1913; 1.9.2003; ± 9.9.2003; Lebensalter 90 Jahre),  Hermine Gotsleben (* 20.6.1922; 2.7.2012; ± 12.7.2012; Lebensalter 90 Jahre) und Viktoria Gotsleben (* um 1891; ± 28.12.1972; Lebensalter 81 Jahre).

Franz Gotsleben
(* um 1891; ± 16.7.1962), Lebensalter 71 Jahre; Friedhof Jedlesee Gruppe 24 Reihe 4 Nummer 24. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen: Maria
Gotsleben (* 2.8.1899; ± 15.3.1990; Lebensalter 90 Jahre).

Viktoria Gotsleben
(* um 1891; ± 28.12.1972), Lebensalter 81 Jahre
; Wiener Zentralfriedhof Gruppe 88 Reihe 28 Nummer 68. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen: Hermine Gotsleben (* 20.6.1922; 2.7.2012; ± 12.7.2012; Lebensalter 90 Jahre), Leopold Gotsleben (* 10.12.1844; ± 28.5.1943; Lebensalter 58 Jahre) und Adolf Gotsleben (* 31.3.1913; 1.9.2003; ± 9.9.2003; Lebensalter 90 Jahre).
 

Barbara Gottesleben (* 7.8.1897; ± 14.4.1989), Lebensalter 92 Jahre; Friedhof Hernals Gruppe 41 Nummer 146A. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen: Barbara Gottesleben (* um 1872; 1.9.1958; ± 5.9.1958; Lebensalter 86 Jahre) und Johann Gottsleben (* um 1869; ± 12.1.1951; Lebensalter 82 Jahre).

Maria Gotsleben
(* 2.8.1899; ± 15.3.1990), Lebensalter 90 Jahre; Friedhof Jedlesee Gruppe 24 Reihe 4 Nummer 24. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen: Franz
Gotsleben (* um 1891; ± 16.7.1962; Lebensalter 71 Jahre).

Hildegard Gottsleben
(* 24.11.1912;
21.10.2002; ± 14.11.2002); Wiener Zentralfriedhof Gruppe 73 Reihe 20 Nummer 51.

Adolf Gotsleben (* 31.3.1913; 1.9.2003; ± 9.9.2003), Lebensalter 90 Jahre; Wiener Zentralfriedhof Gruppe 88 Reihe 28 Nummer 68. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen: Hermine Gotsleben (* 20.6.1922; 2.7.2012; ± 12.7.2012; Lebensalter 90 Jahre), Leopold Gotsleben (* 10.12.1844; ± 28.5.1943; Lebensalter 58 Jahre) und Viktoria Gotsleben (* um 1891; ± 28.12.1972; Lebensalter 81 Jahre).
 
Barbara  Gotsleben (* um 1920; ± 2.1.1987), Lebensalter 67 Jahre; Wiener Zentralfriedhof Gruppe 82 Gruppe Erweiterung B Reihe 21 Nummer 17. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen: Adolf Gotsleben (* 28.2.1940; ± 12.8.1952; Lebensalter 12 Jahre), Barbara Jobst (* 9.11.1877; um 1945; Lebensalter 68 Jahre), Josefine Jobst (* 3.3.1909; um 2001; Lebensalter 92 Jahre) und Rudolf Jobst (* 19.4.1881; um 1953; Lebensalter 72 Jahre).

Hermine
Gotsleben (* 20.6.1922; 2.7.2012; ± 12.7.2012), Lebensalter 90 Jahre; Wiener Zentralfriedhof Gruppe 88 Reihe 28 Nummer 68. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen: Adolf Gotsleben (* 31.3.1913; 1.9.2003; ± 9.9.2003; Lebensalter 90 Jahre), Leopold Gotsleben (* 10.12.1844; ± 28.5.1943; Lebensalter 58 Jahre) und Viktoria Gotsleben (* um 1891; ± 28.12.1972; Lebensalter 81 Jahre).
 

Adolf  Gotsleben (* 28.2.1940
; ± 12.8.1952), Lebensalter 12 Jahre; Wiener Zentralfriedhof Gruppe 82 Gruppe Erweiterung B Reihe 21 Nummer 17. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen: Barbara Gotsleben (* um 1920; ± 2.1.1987; Lebensalter 67 Jahre), Barbara Jobst (* 9.11.1877; um 1945; Lebensalter 68 Jahre), Josefine Jobst (* 3.3.1909; um 2001; Lebensalter 92 Jahre) und Rudolf Jobst (* 19.4.1881; um 1953; Lebensalter 72 Jahre).

Rosa Marie Gotsleben (* 5.5.1945; 2.2.2010; ± 17.2.2010), Lebensalter 64 Jahre; Friedhof Hütteldorf Gruppe 15 Reihe 9 Nummer 17. - Weitere in diesem Grab bestattete Personen: Maria Wimmer (* 17.7.1923; um 2010; Lebensalter 87 Jahre)

Quelle:
Friedhöfe Wien/Verstorbenensuche.

 

 

 

Familie Gottsleben

(Wien)



0.1
GOTTSLEBEN Michael Vergolder
* um.1780 Wien † um.1833 Wien

"Michael Gottsleben, bürgerlicher Vergolder, wohnhaft zu Wien auf dem Neubau Nr. 264, [erhält vom 1. November 1828] für die Dauer von fünf Jahren [das Privilegium], auf die Verbesserung: a) mittelst Anwendung besonderer Walzen äufserst schön und rein, sowohl glänzend als auch matt vergoldetes und übersilbertes, sowohl starkes als auch schwaches Papier mit verschiedenen erhabenen, scharf cbarakterisirten Desseins zu versehen, welche Produkte für Zuckerbäcker zu Tafelverzierungen, für Tischler und Tapezierer zur Dekorirung der Möbel und Wohnungen, dann für Buchbinder zu Deckeln des Einbandes um so brauchbarer sind, als selbe dadurch in den Stand kommen, fast augenblicklich nach Belieben Gold- und Silberrahmen , wie auch Spalierleisten und andere Verzierungen auf eine dauerhaftere und wohlfeilere Art als früher, eben so schön wie die Bildhauer und Vergolder zu verfertigen, indem jeder DesseinStreif volle 18 Wiener Zoll in der Länge hat. Diese Verzierungen, Rahmen etc. sind auch dadurch sehr empfehlenswerth, dafs die Desseins mit Glanz und matt abwechseln, leicht und oft geputzt werden können, ohne dass dabei das Gold, wie es bei den vergoldeten Holzrahmen der Fall ist, von den Desseins weggeht; b) durch Anwendung solcher Walzen schöne Visitkarten mit erhabenen, schärferen und reineren Desseins als die gewöhnlichen mit und ohne Goldschnitt zu verfertigen". - Quelle: Jahrbücher des Kaiserlichen Königlichen Polytechnischen Institutes in Wien. 14. Band. Wien, 1829, S. 399. - "Verzeichniß der zurückgelegten Privilegien im Julius und August 1833. Die Vergolders-Witwe Katharina Gottsleben in Wien, hat das ihrem verstorbenen Gatten Michael Gottsleben am 1sten November 1828 auf fünf Jahre verliehene Privilegium auf eine Verbesserung im Aufpressen der Dessins auf Papier zurückgelegt." - Quelle: Notizen über Produktion, Kunst, Fabriken und Gewerbe: Zur Belehrung und Verbreitung nützlicher Kenntniss. Wien, 1833, S. 346. - Angaben im Taufmatrikel des Enkels Ludwig Erasmus Gottsleben (Wien Schottenfeld 1836). - Vater: Ludwig Gottsleben, Graveur. Sohn des Michael Gottsleben (Vergolder) u. der Katharina geb. Kolb. - Quelle: Elfriede Walz: Ludwig Gottsleben, ein Wiener Schauspieler und Volksdichter. Wien, 1947. (Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades an der Philosophischen Fakultät der Universität Wien.)Quelle: "Elfriede Walz: Ludwig Gottsleben, ein Wiener Schauspieler und Volksdichter. Wien, 1947. (Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades an der Philosophischen Fakultät der Universität Wien.)". - 1822 wohnhaft in Wien, Zu Marialhilf No. 72. - Quelle: Wiens lebende Schriftsteller, Künstler, und Dilettanten im Kunstfache. Wien, 1822.

oo
KOLB Katharina
* um.1780

Angaben im Taufmatrikel des Enkels Ludwig Erasmus Gottsleben (Wien Schottenfeld 1836). - Vater: Ludwig Gottsleben, Graveur. Sohn des Michael Gottsleben (Vergolder) u. der Katharina geb. Kolb. - Quelle: Elfriede Walz: Ludwig Gottsleben, ein Wiener Schauspieler und Volksdichter. Wien, 1947. (Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades an der Philosophischen Fakultät der Universität Wien.)

1. Gottsleben Ludwig * .um.1800 Wien > 1.1

Generation 1


1.1
GOTTSLEBEN Ludwig Graveur < 0.1
* um.1800 Wien Lebensort: Wien   
Eltern: Gottsleben Michael , Kolb Katharina

"Dem Ludwig Gottsleben, akademisch geprüften Graveur in Wien (Vorstadt Neubau Nr 203), [wird das Privileg erteilt] auf die Erfindung, Uhrkästen aus jeder Gattung Metall zu pressen und zu verfertigen, welche bloß aus den gepreßten von Außen sichtbaren Bestandtheilen und Verzierungen, ohne Vorhandenseyn von aufgelötheten und aufgeschraubten Nebentheilen bestehen, auf zwei Jahre, vom 26. Januar. Hofkammer-Decret vom 26. Januar 1839". - Quelle: Verzeichnis der im Jahre 1839 auf Erfindungen, Entdeckungen und Vebesserungen ertheilten Privilegien. In: Sammlung der Gesetze für das Erzherzogthum Österreich. 21. Theil, Jahr 1839. Wien, 1841, S. 585. - "Anzeige an die Herren Uhren-Fabrikanten. Ludwig Gottsleben Graveur, Inhaber eines kk ausschl. Privilegiums auf ganz gepreßte Uhrkästen von allen Metallen, zeigt hiermit an, daß dieselben in allen Größen und verschiedenen Formen, vergoldet nach französischer Bronze-Art, Silber plattirt, lackirt wie Porzellan, Eisenguß, bronzirt ec verfertiget werden. Zur Bequemlichkeit der Herren Abnehmer sind diese Uhrgehäuse auch im rohen Zustande um sehr billige Preise zu haben. Die Fabrik befindet sich in Gumpendorf, große Steingasse Nr. 283, nächst der Mariahilfer-Linie im eigenen Hause". - Quelle: Der Adler. Allgemeine Welt- und National-Chronik (...) für die Oesterreichischen Saaten. Jg. 3. 1840. Wien, 1840, S. 376. - Angaben im Taufmatrikel des Sohnes Ludwig Erasmus Gottsleben (Wien Schottenfeld). - Vater: Ludwig Gottsleben, Graveur. Sohn des Michael Gottsleben (Vergolder) u. der Katharina geb. Kolb. - Mutter: Susanne geb. Trog Tochter d. Jacob Trog (Buchbinder zu Thum in d. Schweiz) u. d. Susanne geb. Reber. - Kind: Ludwig Erasmus Gottsleben, geb. 24.XI.1836. - Quelle: Elfriede Walz: Ludwig Gottsleben, ein Wiener Schauspieler und Volksdichter. Wien, 1947. (Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades an der Philosophischen Fakultät der Universität Wien.)

oo
TROG Susanne
* um.1805 Thum
Eltern: Trog Jacob , Reber Susanne

Angaben im Taufmatrikel des Sohnes Ludwig Erasmus Gottsleben (Wien Schottenfeld). - Vater: Ludwig Gottsleben, Graveur. Sohn des Michael Gottsleben (Vergolder) u. der Katharina geb. Kolb. - Mutter: Susanne geb. Trog Tochter d. Jacob Trog (Buchbinder zu Thum in d. Schweiz) u. d. Susanne geb. Reber. - Kind: Ludwig Erasmus Gottsleben, geb. 24.XI.1836. - Quelle: Elfriede Walz: Ludwig Gottsleben, ein Wiener Schauspieler und Volksdichter. Wien, 1947. (Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades an der Philosophischen Fakultät der Universität Wien.)

1. Gottsleben Ludwig Erasmus 74Jhr 3Mo * 24.11.1836 Wien  Qu: Wien Schottenfeld, Taufmatrikel † 26.02.1911 Wien > 2.1

Generation 2


2.1
GOTTSLEBEN Ludwig Erasmus 74Jhr 3Mo Schauspieler, Schriftsteller < 1.1
* 24.11.1836 Wien Qu: Wien Schottenfeld, Taufmatrikel † 26.02.1911 Wien Lebensort: Wien   
Eltern: Gottsleben Ludwig , Trog Susanne

Quellen: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Leipzig: Seemann, Bd. 14 (1921), S. 426. - Czeike, Felix: Historisches Lexikon Wien. Wien : Kremayr & Scheriau, Bd. 2 (1993), S. 578. - Eisenberg, Ludwig: Biographisches Lexikon der deutschen Bühne im 19. Jahrhundert. Leipzig: List, 1903, S. 341. - Handl, Willi: Gottsleben. In: Die Schaubühne 7 (1911), S. 293-296.[4] - Koller, Josef: Das Wiener Volkssaùngertum in alter und neuer Zeit: Nacherzaùhltes und Selbsterlebtes, mit Biographien, Episoden, Liedern, zahlreichen Abbildungen und Portraùts nach zeitgenoùssischen Bildern aus dem Volkssaùngerleben. Wien: Gerlach u. Wiedling [1931], S. 27 ff. - Kosch, Wilhelm: Deutsches Theater-Lexikon. Klagenfurt: Kleinmayr, Bd. 1 (1953), S. 592. - Österreichisches biographisches Lexikon, 1815-1950. Graz: Böhlau, Bd. 2 (1959), S. 37. - Manderthaner, Wolfgang u. Lutz Musner: Die Anarchie der Vorstadt: das andere Wien um 1900. Frankfurt/M. u.a.: Campus-Verl., 1999. - Rubey, Norbert u. Peter Schoenwald: Venedig in Wien. Theater- und Vergnügungsstadt der Jahrhundertwende. Wien: Ueberreuter, 1996, S. 31, 108, 118, 125, 139, 147. [Venedig in Wien: Das war die riesige Theater- und Vergnügungsstadt im Wiener Prater um die Jahrhundertwende. Weltberühmte Operettenkomponisten - C. M. Ziehrer, Franz Lehar, Josef Hellmesberger jun., Edmund Eysier, Oscar Strauss, Richard Heuberger, Oskar Nedbal u. a. - hatten hier rauschende Erfolge. Große Namen des Theaters wie Fritzi Massary, Mizzi Zwerenz, Annie Dirkens, Ludwig Gottsleben, Richard Waldemar begeisterten das Publikum. Das Buch ruft ein fast vergessenes Kapitel Wiener Stadt-, Theater- und Musikgeschichte in Erinnerung.] - Tumfart, Barbara: Vom Feldmarschall zum Eroberer. Über den Einfluß der österreichischen Theaterzensur auf den Spieltext in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 30 (2005), S. 98-117.[5] - Walz, Elfriede: Ludwig Gottsleben, ein Wiener Schauspieler und Volksdichter. Wien, 1947. (Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades an der Philosophischen Fakultät der Universität Wien.). - Wilhelm, Sigmund: Ludwig Gottsleben. In: Wiener Wandelbilder. Wien, 1912, S. 59-64.] - Elfriede Walz berichtet in ihrer Dissertation über Ludwig Gottslebens Begräbnis: "Hingegen ist es mir nicht gelungen, die in den Zeitungsnachrichten über Ludwig Gottslebens Begräbnis angeführte Henriette Gottsleben urkundlich nachzuweisen." (Walz, S. 157, Fußnote 52.).

oo 02.10.1871 Wien  Qu: Pfarre Alservorstadt
MAYER Ludmilla Susanne 34Jhr
* 07.06.1847 Wien † 1881 Wien †Urs: Lungentuberkulose

Quellen: "Taufmatrikel 1836 von Wien Schottenfeld" und "Elfriede Walz: Ludwig Gottsleben, ein Wiener Schauspieler und Volksdichter. Wien, 1947. (Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades an der Philosophischen Fakultät der Universität Wien)."

1. Gottsleben Ludmilla * 13.07.1874 Wien † . >.1911

Quellen: "Taufmatrikel 1836 von Wien Schottenfeld" und "Elfriede Walz: Ludwig Gottsleben, ein Wiener Schauspieler und Volksdichter. Wien, 1947 (Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades an der Philosophischen Fakultät der Universität Wien)".

 

GOTTSLEBEN (MAYER) Henriette 46Jhr 1Wo 
* 06.01.1866 Wien † 16.01.1912 Wien
Mutter: , Mayer Ludmilla Susanne

Elfriede Walz berichtet in ihrer Dissertation über den Wiener Schauspieler Ludwig Gottslebens: "Hingegen ist es mir nicht gelungen, die in den Zeitungsnachrichten über Ludwig Gottslebens Begräbnis [das am 1. März 1911 in Wien erfolgte] angeführte Henriette Gottsleben urkundlich nachzuweisen." (Walz, S. 157, Fußnote 52.). - Randy Schoenberg (www.geni.com, August 2013) gibt als Ehefrau von Gustav Breitenfeld Henriette Gottsleben (recte [richtig] Mayer/Meyer) an. - Weitere Quelle zum Namen: "Die Ziviltrauungen in Wien zwischen 1870 und 1908". Dort: Lfdnr. 4053, Datum 20.04.1888, Familienname Mayer, Vorname Henriette, Beruf Privat, Geburtsdatum 06.01.1866, Geburtsort Wien, Religion ohne Bekennnis, Ehepartner Breitenfeld G. - Eine Henriette Gottsleben wird dort nicht genannt (www.genteam.at, September 2013)". - Todesanzeige von Henriette Breitenfeld in "Neue Freie Presse" vom 17.01.1912. - Ob eine Verwandtschaftsbeziehung von Henriette Mayer zu Ludwig Gottslebens Frau Ludmilla Mayer besteht, ist noch zu klären (ggf. ist Henriette Mayer eine außereheliche Tocher von Ludmilla Mayer, die von Ludwig Gottsleben adoptiert wurde und seinen Namen angenommen hat). - Henriette Breitenfeld wurde am 18.01.1912 auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 43 H, Reihe 10, Nummer 16, Grabnutzungsrecht bis 27.02.1996) bestattet.

oo 20.04.1888 Wien
BREITENFELD Gustav 76Jhr
* 08.02.1856 Richenburg † 15.02.1932 Wien
Eltern: Breitenfeld Adolf , Stransky Marie

Verwaltungsrat und Direktor der Hauser & Sobotka A.G., Wien (Todesanzeige in "Neue Freie Presse" vom 16.02.1932, Datenbank Österreichische Nationalbibliothek / ANNO, Historische österreichische Zeitungen und Zeitschriften). - Gustav Breitenfeld, von Beruf Kaufmann, ist vor seiner Heirat im Jahr 1888 im Alter von 32 Jahren in Wien aus der "Israelitischen Kultusgemeinde" ausgetreten. - Quellen: "Austritte in Wien aus der Israelitischen Kultusgemeinde 1868-1914 (www.genteam.at, September 2013)", "Die Ziviltrauungen in Wien zwischen 1870 und 1908. Dort: Lfdnr. 627, Datum 20.04.1888, Familienname Breitenfeld, Vorname(n) Gustav, Beruf Selchw., Geburtsdatum 08.02.1856, Geburtsort Richenburg, Religion ohne Bekenntnis, Ehepartner Mayer H. Reihenzahl 1153. Eine Henriette Gottsleben wird dort nicht genannt (www.genteam.at, September 2013)" und "Randy Schoenberg (www.geni.com, August 2013)". - Gustav Breitenfeld wurde am 17.02.1932 auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 43 H, Reihe 10, Nummer 16, Grabnutzungsrecht bis 27.02.1996) bestattet.

1. Breitenfeld Adolf

Quelle: Randy Schoenberg (www.geni.com, August 2013).

2. Breitenfeld Margarete 81Jhr * 05.08.1891 † .01.1973 
3. Breitenfeld Friederike * 09.03.1902 Wien

 

Stand : 16.03.2014
Erstellt mit PC-AHNEN

Stand: Januar 2019
Klaus Gottsleben
Copyright © gottsleben-genealogie.de/com